Geht mehr auf Konzerte

Anleitung: Der Name „Hildesheim“ kann in diesem Text durch jede andere beliebige kleine Großstadt ersetzt werden, die als Erkennungsmerkmal oft eine verwaiste Shopping-Galerie mit drittklassigen Billigläden im Zentrum hat.

„Geht mehr auf Konzerte“, singen Kapelle Petra. Und das mit Recht! Liebe Menschen in dieser Stadt, ich weiß – ihr geht gerne auf Konzerte. Und ihr zahlt gerne sehr viel Geld dafür, damit es auch ein ganz besonderer Abend wird. Ihr geht gerne zu Phil Collins, kauft Karten für Rammstein, Eagles oder Kiss. Ihr schaut euch Mega-Events in Mega-Hallen in Mega-Städten an und besucht sehr gerne Konzerte von Bands die andere Bands nachspielen. Dafür zahlt ihr teilweise Ticketpreise im dreistelligen Bereich. Macht das ruhig weiterhin. Aber:
Jeden Monat finden auch in dieser Stadt viele Konzerte von vielen interessanten Bands aus dem In- und Ausland statt. Ins THAV laden Andy & Maik regelmäßig Bands ein, die einen ihrer wenigen Deutschlandstopps hier in Hildesheim machen. In der KUFA sorgt der Club VEB seit 25 Jahren jeden Mittwoch  für Konzerte mit sehr abwechslungsreichen Bands – auch hier Künstler die teilweise extra ihre Tour um Hildesheim herumbauen. Dennis & ich holen mit unserer WILD DOGS Reihe den amerikanischen Roots-Blues in diese Stadt. Das Studio bietet feinsten Soul, Jazz und Funk, der Cyclus hält ein exzellentes Programm in der Mühle parat, das LiNo bietet regelmäßig gute Konzerte an, im Vier Linden geht was und es gibt noch viele weitere Einzelkämpfer die sogar ihre Freizeit dafür opfern, ein buntes Konzertprogramm in dieser Stadt auf die Beine zu stellen. Jeden Monat haben wir dadurch ein so vielfältiges Angebot, dass ich oft gar nicht weiß, wo ich hingehen soll.
Doch ganz egal, wo ich hingehe: Ich vermisse euch! Und warum? Weil ihr scheinbar lieber 120,- € für Joe Bonamassa ausgebt und nach Hamburg fahrt. Weil ihr lieber am Tribünenende bei den Foo Fighters sitzt und die Videoleinwände abfilmt. Weil ihr hunderte Kilometer zurücklegt um zum x-ten mal eine Rockband abzufeiern, obwohl das Gute so nah liegt! Denn ihr wißt oft gar nicht, was ihr verpaßt: Hautnah in der ersten Reihe authentische Live-Bands erleben, die heiß sind und alles geben um eine gute Show zu spielen. Die Atmosphäre des kleinen Clubs. Spielfreude zum anfassen. Dafür werden Konzerte gemacht! Schaut euch das ruhig mal wieder an!  Geht das Risiko ein, eine unbekannte Band zu entdecken. Das Wagnis der neuen Töne. Gebt den womöglich zu Unrecht in Schubladen gesteckten Räumen oder Veranstaltungsformaten eine neue Chance. Gemeinsam macht das dann auch viel mehr Spaß. Ihr schont euren Geldbeutel, seit früh wieder daheim und habt gemeinsam eine gute Zeit. Vom ökologischen Fußabdruck ganz zu schweigen.
Wir alle sind für diese Stadt und ihre Kultur verantwortlich. Ohne uns geht es den Musikclubs in dieser Stadt so, wie dem Einzelhandel: Leere Läden, leere Konzerträume, kein kulturelles Angebot und ein Leben welches nur noch online und in wenigen Ballungsräumen stattfindet.
Das hat Hildesheim nicht verdient! Das haben wir nicht verdient! Geht mehr auf Konzerte.
Wir sehen uns!

Warum denkt Clueso, seine Fans würden Reggae-Musik mögen?

CluesenlandNeulich habe ich online auf eins|plus das Konzert von Clueso bei Rock Am Ring 2015 gesehen. Ich mag Clueso. Besonders seine Platte So Sehr dabei und die darauffolgende Live-Version dieser Platte. Tolle Band, sehr eingespielt und groovig. Die Platte danach klang für mich zu sehr nach der Suche auf irgendwas. Ein paar schöne Stücke gibt es nun wieder auf der aktuellen Veröffentlichung Stadtrandlichter.
Doch was macht Clueso dort bei #RAR2015, wie Rock Am Ring als Hashtag unter den sozialen Netzwerken läuft? Er spielt gefühlt jeden Song in einem Reggae-Style. Äh? Was soll das? Clueso hat HipHop gemacht, Rock & Elektro. Warum jetzt Reggae? Es spricht ja nichts dagegen live auch mal eine andere Version eines Songs zu spielen. Aber Reggae? Und dann so viele, eigentlich gute Hits, in diesem Genre? Verstehe ich nicht, wozu das gut sein soll.
Das Publikum musste außerdem bei seiner Performanz auch fast immer etwas machen. So rief Clueso:“Hej Rock Am Ring, bei diesem Song müsst ihr mal nichts machen. Außer groovig Tanzen.“ Oder:“Der nächste Song ist für Euch und ihr müsst einfach nur Tanzen oder eure Hände zeigen.“
Geht so Sommer? Wird so #RAR2015 gerockt? Kleiner Tipp von meiner Seite: Reggae rockt gar nicht! Soll er auch nicht. Sonst wär´s ja kein Reggae.
Was ich im Sommer so mache? Ich finde es prima wenn die Sonne scheint, die Vögel Weiterlesen

Musik des Jahres

In diesem Jahr hat mich wie immer viel Musik begleitet. Ein paar Platten sind hängen geblieben und verdienen hier besondere Erwähnung in loser Reihenfolge.

Tom Petty – Hypnotic Eye
An dieser Platte gefällt mir besonders der Sound. Er klingt so verdammt abgehangen und cool. Da ist eine Aussage in diesem Sound, die da lautet: Macht ihr ruhig alles schön fett da in den Charts, dass hat nichts mit uns zu tun!

Weiterlesen

An hellen Tagen

In den letzten Tagen fahre ich sehr gerne Auto. Das ist ungewöhnlich, denn die Saison ist vorbei und meine alte S-Klasse steht in der Garage. Ich fahre also mit der Beule, der ich mich sonst strikt verweigere und bei anstehenden Fahrten meine Frau das Steuer übernimmt. Hergestellt wurde die Beule von dem Autofabrikanten Mazda. Das Gefährt ist gelinde gesagt eine Zumutung: Winzig klein, indiskutable Rundumsicht, bedrückendes Klima, peinliche verdunkelte Scheiben im Heck und nicht mal Automatik. Von Außen betrachtet sieht der Wagen so unmöglich aus, dass man am Liebsten mit geschlossenen Augen auf ihn zugehen möchte.
Dennoch fahre ich in den letzten Tagen ganz gerne damit. Ich habe nämlich ein Nebenprojekt in seinem Autoradio am Laufen. Dieses Projekt ist die neue CD von Etage.2. Einer befreundeten Musikgruppe aus Hannover in der ich auch mal eine zeitlang mitspielen durfte. Lange lag der Tonträger auf unserer Kommode im Wohnzimmer. Ich kam nicht dazu, mir die neuen Stücke mit der gebührenden Aufmerksamkeit anzuhören. „So nebenbei“ hören kam und kommt für mich nicht in Frage.
Irgendwann habe ich sie dann mit in die Beule genommen, es stand eine längere Fahrt an und ich hatte mir vorgenommen dabei der CD zu lauschen. Daraus wurde dann aber nichts, da meine Frau und ich uns über diverse Themen unterhalten haben, unser Sohn auch seine Fragen zur Welt hatte und so die Fahrt musiklos zu Ende ging. Vor ein paar Tagen war es dann aber soweit: Auf der Suche nach einer Parkscheibe in den unmöglichen Seitentaschen der Beulentür stieß ich wieder auf die CD.
Seitdem erklingt die CD bei jeder Fahrt. Manchmal schaffe ich nur 1 Lied, oft aber mehrere. Es ist schon vorgekommen, dass ich noch einen Schlenker gefahren bin, um ein Lied bis zum Ende hören zu können. Besonders gefällt mir das Lied Nummer 3: Deine Stimme. Das höre ich gerne zweimal nacheinander, weil es so gut ist. Irgendwie passt diese CD genau in den November, oder besser gesagt in die Stimmung vom November. Und die Stimmung der CD ist es, die mich immer wieder ins Auto zieht, die mich abtauchen lässt in die Welt der Etage.2 – und die mich versöhnt mit der Beule. Denn mit dieser CD wird alles auf der Welt wieder gut und hoffnungsvoll.

Etage.2 – An hellen Tagen
erscheint auf dem Label eve’s apple music production
bezogen werden kann sie über die Bandseite www.etage-2.de