Schätze der Kindheit

Beim Stöbern im Keller stieß ich neulich auf eine Sammlung verschiedener Erinnerungen aus meiner Kindheit bzw. meiner Jugend. Eine kleine Tupperdose voller Schmuck war mit ca. 8 Jahren mein größter Schatz: Ketten aus Silber und Anhänger aus purem Gold. Seltene maritime Wappen in edlem Platin und geheimnisvolle Schlüssel zu ungeahnten Reichtümern!

Bei einem riskanten Filmdreh mit gespielter Kamera (Rechte Hand und viel Phantasie mußte reichen!) habe ich mich im Alter von 14 Jahren waghalsig vom Rad nach hinten fallen lassen. Erstmal schön auf dem Schutzblechlosen Hinterrad aufgesetzt, dann beim Abstützen den Arm gebrochen. Zack – Elle & Speiche durch, Hoden noch ganz. Aua!
Die Platte mit der die Knochen dann repariert wurden, habe ich leider verloren. Zum Glück habe ich alles genau gemessen und gewogen. So ist der Verlust halbwegs zu verkraften.
Warum ich Quittungen über 28 Jahre aufhebe, weiß ich nicht.  Mit den Informationen darauf konnte ich damals schon wenig anfangen. Ich denke ich hebe sie lieber weiter auf. Wer weiß …
Der AVIS-Clubausweis weißt mich als AVIS-Clubmitglied 002 aus. Wir waren damals Fans  der Autovermietung AVIS (wegen der wirklich coolen Fernsehwerbung!). Unser erster Spielfilm AVIS – THE MOVIE lief öffentlich im Jugendzentrum. Ich habe die Filmkarriere nur kurz weiter verfolgt. Mein Freund Thilo ist einfach dran geblieben und macht damit heute noch sein Ding.
Meine gesammelten Schätze werde ich wieder ins Regal stellen und weiter aufbewahren. Es wird der Tag kommen, wo meine Kinder mir dafür sehr dankbar sein werden. Bestimmt.

Kommentar verfassen